Meine Schwerpunkte

Euro

Der Euro spaltet Europa. Zuerst als politisches Werkzeug zur Einigung Europas gedacht, entwickelt sich die Währung zu einem Spaltpilz für die Länder Europas. Für Staaten im Norden ist der Euro zu weich, für die Südländer zu hart.

Die Einführung des Euro führte in den Südländern Europas zu hoher Arbeitslosigkeit, insbesondere bei der Jugend. Der Euro schadet Ländern wie Griechenland, Portugal und Spanien. Das beharren deutscher Politiker, allen voran Wolfgang Schäuble und Angela Merkel, diese Länder zwangsweise auch weiterhin im Euro-Raum zu halten, schadet sowohl den Menschen in Südeuropa, wie auch uns, den deutschen Steuerzahlern.

Denn gerade im Fall Griechenland werden die Transferzahlungen immer noch völlig falsch als Darlehen deklariert, obwohl längst klar ist, dass das Land diese Gelder nie zurückzahlen kann. Renommierte Ökonomen Wie Prof. Hans-Werner Sinn gehen davon aus, dass die von deutschen Steuergeldern geleisteten Zahlungen in Höhe von 85 Mrd. Euro unwiderruflich verloren sind. Geld, welches wir zur Sicherung unserer Renten sowie für die Erziehung unserer Kinder dringend gebraucht hätten!

Sinn_Bystron_DSC6667

Im Gespräch mit Prof. Hans-Werner Sinn über die griechischen Schulden

Asyl

Die ungezügelte Migranten-Lawine in unser Land ist das brennendste Problem unserer Zeit. Die Folgen der unverantwortlichen Politik von Angela Merkel werden uns noch Monate und Jahre verfolgen. Als ehemaligem Flüchtling liegt es mir besonders am Herzen, dafür zu kämpfen, dass sich in diesem Bereich die vernünftigen Vorschläge der AfD durchsetzen. Denn wir treten ein für:

  • Stärkere Sicherung der Außengrenzen
  • Schnellere Asylverfahren
  • Konsequente Ausweisung von abgelehnten Asylbewerbern

Wäre die AfD in der jetzigen Bundesregierung, wäre es zu dieser Katastrophe gar nicht gekommen.

Familie

Als Familienmensch und Vater zweier Kinder erfahre ich täglich am eigenen Leib, wie stiefmütterlich der Staat mit Familien und Kindern umgeht. Die Leistungen der Mütter, die sie bei der Erziehung leisten, werden fast gar nicht honoriert. Das Erziehungspersonal in unseren Kindereinrichtungen wird schlecht bezahlt. Der ganze Bildungssektor leidet unter einem Mangel an Finanzen. Gleichzeitig werden jedoch ausländische Banken, die sich in Griechenland verspekuliert haben, mit deutschen Steuermilliarden gerettet. Das ist ungerecht den Familien gegenüber. Das ist ungerecht unserer ganzen Gesellschaft gegenüber. Solches Verhalten schadet Deutschland und zerstört seine Zukunft!

Der Staat nimmt uns durch die Steuern zuerst einen Großteil unseres Einkommens weg, nur um uns anschließend in Form des Kindergeldes Brosamen zurück zu werfen. Warum werden Familien während der Erziehungszeit ihrer Kinder nicht von der Einkommenssteuer befreit? So könnten sie mit ihrem eigenen Geld die Erziehung ihrer Kinder gewährleisten. Gerade die am meisten geschröpfte Mittelschicht könnte es sich dann endlich wieder leisten, mehr als die statistisch errechneten 1,2 Kinder zu haben!

Das jetzige System der sozialistischen Umverteilung begünstigt lediglich Menschen aus untersten Einkommensschichten. Für diese stellt eine Pauschale staatliche Zuwendung pro Kind einen Anreiz dar, durch möglichst hohe Anzahl an Kindern die Zahlungen zu multiplizieren. Insbesondere Frauen aus bildungsfernen Schichten erzielen über diese Zahlungen oft ein höheres Einkommen, als wenn sie arbeiten würden.